Zeugnisnoten im Arbeitszeugnis | Anwalt-online Arbeitsrecht

Zeugnisnoten im Arbeitszeugnis

Arbeitszeugnis в Германии

Die Note im Arbeitszeugnis

Zeugnisnoten im Arbeitszeugnis gibt es als solche zwar nicht, dennoch gibt es einen vom Landesarbeitsgericht aufgestellten sogenannten Zeugniscode, den man mit herkömmlichen Schulnoten übersetzen kann.

Die Bewertungen der Leistungen und des Verhaltens entsprechen den Schulnoten sehr gut, gut, befriedigend, ausreichend und mangelhaft. Steht in einem Arbeitszeugnis, dass der Arbeitgeber die Arbeiten «zur Zufriedenheit» erledigt, so hat er gerade nicht zufrieden stellend gearbeitet. Sondern dieser Zeugniscode entspricht der Schulnote vier bzw. ausreichend. Wird ihm hingegen attestiert «stets zur vollsten Zufriedenheit» seine Aufgaben erfüllt zu haben, dann kommt dies einer 1, also einem sehr gut, im Zeugnis gleich. Dazwischen gibt es viele Varianten, auf die bei der Zeugnisnote geachtet werden sollte. So erhöht ein Zeitmoment vor der Note immer die Bewertung um eine Stufe: Aus einer vier wird durch «stets zur Zufriedenheit» eine drei; also ein befriedigend.

Ebenso wie die Arbeitsleistung wird die Sozialleistung bewertet. Diese kann von der Zeugnisnote vier wegen «Ihr Verhalten war bei allen Mitarbeitern anerkannt und geschätzt» bis zu einer 1 reichen. Nämlich dann, wenn die Formulierung lautet: «Sein Verhalten gegenüber Vorgesetzten, Kollegen und Mitarbeitern war stets einwandfrei.»

Regelmäßig ist es so, dass bei arbeitsrechtlichen Streigkeiten der Arbeitgeber die Arbeitsleistung des Arbeitnehmers nicht als sehr gut sieht; insbesondere wenn er ihm kündigt. Der Arbeitnehmer stuft sich i.d.R. 2-3 Stufen besser ein. Von daher hat die Rechtssprechung bei den Arbeitszeugnissen einen goldenen Mittelweg eingeschlagen: Kann weder der Arbeitgeber eine schlechtere noch der Arbeitnehmer eine bessere Note darlegen und beweisen, dann hat der Arbeitnehmer Anspruch auf die Note 3 (befriedigend).

Zeugnisnoten im Arbeitszeugnis

Добавить комментарий

Пролистать наверх